Rückbau einer Campingplatzanlage mit Gartenteich

 

Vorher

  

Sanierung einer ehemaligen Campingplatzanlage. Wildwuchs und Zypressen dominieren das Erscheinungsbild.

 

 

 

 

 

 

 

 Nachher

2008

 

 

 

Um weiteren Wildwuchs zu vermeiden wurden die ehemaligen Stellplätze zunächst mit Rasen eingesäht.

 

Auch hier zeigte sich bald das der Boden verseucht war und ausgetauscht werden musste.

 

Die Lücken in der Hecke wurden geschlossen. Ein Pflanzhügel vor der Zypressenhecke angelegt um die Dominanz, der nicht Landschaftstypychen Zypressen zu mindern.

 

Eine geschlossene Toranlage, die trotz der Höhe transparent wirkt, wurde von der Straße zurückgesetzt eingebaut. Das Bild der nicht standorttypischen Hecke verblasst immer mehr.

 

Heute

 

Die große Fichte wurde gefällt. Die Einfahrt mit Säulenbuchen abgetrennt, mit einer Unterpflanzung aus verschiedenen Bodendeckern wie Storchschnabel, Heide und bodendeckende Rosen. So erzielt man ganzjährig eine Blüte.

 

Das Wohnhaus einschl. der ehemaligen Sanitäranlagen sollte harmonisch in die Gartenanlage integriert werden. Ziel war ein Grundstück mit Aufbauten als Gesamtbild.

Das vorhandene Betonpflaster wurde durch Natursteinpflaster in Segmentbögen ersetzt. Es wurde eine Mischung aus verschiedenen Natursteinen, sogenanntes Bauernpflaster, gewählt, um ein möglichst harmonisches Gesamtbild zu erzielen. Die Randbegrenzung wurde aus gleichem Material in leicht geschwungener Form erstellt. Die gesamte Fläche ist entsiegelt.

Die Bepflanzung mindert optisch den Höhenunterschied. Der Natursteinbelag verbindet die Zufahrt mit der, vor dem Haus nach Süden ausgerichteten, Terrasse.

 

2008

 

Das angrenzende Grundstück wird einbezogen werden. Ein integrierter überdachter Stellplatz ist eingeplant. Der Pflegeaufwand sollte gering und die Kosten überschaubar sein.

 

Eine Teichlandschaft entstand. Der Rundweg wurde aus Splitt, als wassergebundene Decke, ausgeführt. Das gesamte Aushubmaterial wurde im Gelände eingebaut. So wurden die die Kosten minimiert. Der Pflegeaufwand beträgt ca. 4 Stunden jährlich.

Als Folie wurde eine Kautschukbahn gewählt, damit der Teich auch vielseitig genutzt werden kann.

 

Der Teich sollte dem Hund auch als Badewanne dienen.

 

 

 

Das Carport aus Leimbinderholz mit Satteldach bietet Platz für drei Fahrzeuge, wirkt jedoch trotz der Größe nicht wuchtig. Die Wände wurden in Lärchenholz erstellt. Im Laufe der Zeit vergraut das Holz und wirkt noch natürlicher.

Auch die heimischen Wildenten haben in kürzester Zeit den Teich angenommen.

 

 

 

 

Herbst 2008 Naturteich ohne jegliche zusätzliche Filtration, nur für die Natur- und Tierwelt